Schnee von gestern - Uraufführung

Ein Stück für eine Schauspielerin, einen Schauspieler, einen Musiker und starken Schneefall.
Eine Frau und ein Mann warten in der Lobby eines Hotels. Er, Gianni, ist Skilehrer im Ort, sie, Marlene, eine Barsängerin im Hotel. Bald wird ein Notar nach ihnen rufen. In der Zwischenzeit erzählen sie sich Geschichten. In dieser Stunde ist viel Offenheit möglich. Sie erproben das «Drei Fragen, drei Antworten»-Spiel, wetteifern im Wissen über Heim- und Fernweh und landen bei erfundenen Affären und technischen Erfindungen. Letztere führen sie zurück zu alten Geschichten in den eigenen Familien. Beide sind mit alleinerziehenden Müttern aufgewachsen. Beide Väter starben kurz vor ihrer Geburt. Über sie wurden legendäre Heldengeschichten erzählt, die sich um einen Hotelbrand im Ort drehen. Sie – der Skilehrer aus den Bergen und die Sängerin aus tristem urbanem Milieu aus dem «platten Land» – sind an diesem Winterabend ins Hotel eingeladen worden, um über den Inhalt des Tresors aus dem damals abgebrannten Hotel in Kenntnis gesetzt zu werden. Er enthält Antworten, nach denen Gianni nicht gesucht und mit denen Marlene nicht gerechnet hat. Das Zweierstück SCHNEE VON GESTERN, geschrieben vom Bündner Autor Daniel Badraun, ist eine tragikomische Studie über den Beruf des Skilehrers. Und fast alles dreht sich dabei um Schnee.
Mit: 
Judith Koch, Christian Sprecher, Marco Schädler (Musik) 
Autor: 
Daniel Badraun
Regie: 
Manfred Ferrari
Produktionsleitung: 
Iris Peng 
Produktion: 
NBAS (NeueBühneArosaSchanfigg)
Koproduktion: 
Theater Chur
In Zusammenarbeit mit der Postremise Chur
UnterstützerInnen:

Kulturförderung, Kanton Graubünden | Ernst Göhner Stiftung | Kulturförderung der Stadt Chur | Lienhard. Stiftung. | Kulturstiftung des Kantons Thurgau | Stiftung Dr. Valentin Malamoud | Boner Stiftung für Kunst und Kultur | Stiftung Dr. M. O. Winterhalter | Arosa Tourismus | Avina Stiftung | Graubündner Kantonalbank | Stiftung Lienhard-Hunger | Ruth Schmidheiny | Bürgergemeinde Chur | Nando Casellini AG | Schreinerei Kavi